Silix, der Röntgenwächter für UKP-Laser
/

 

Fragen für einen Betreiber von UKP-Lasern:

  1. Welche Pflichten hat der Betreiber vor der Inbetriebnahme des UKP-Lasers in Deutschland?
    Antwort: Die Maschine muss die Bedingungen der Maschinenrichtlinie und des Strahlenschutzgesetzes erfüllen.

  2. Welche Verordnungen des Strahlenschutzes regeln den Betrieb von UKP-Lasern in Deutschland?
    Antwort: Für die Bundesrepublik Deutschland werden in der StrlSchV (Anlage 3, Teil C) und in der OStrV die Bedingungen für den Betrieb von Ultrakurzpuls-Lasern beschrieben.

  3. Welche Grundregeln sind im Strahlenschutz bei UKP-Lasern immer zu beachten?
    Antwort: Sicheres Schutzgehäuse einsetzen oder Abstand zur Laserauftreffstelle vergrößern und Aufenthaltsdauer beschränken.

  4. Wie muss das Schutzgehäuse beschaffen sein?
    Antwort: Das Schutzgehäuse muss die Dosisleistung der Röntgenstrahlung auf den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert der Ortsdosisleistung abschwächen.

  5. Unter welchen Bedingungen entsteht Röntgenstrahlung bei der Materialbearbeitung mit dem UKP-Laser?
    Antwort: Bei einer Bestrahlungsstärke im Laserfokus von 1x10^13 W/cm² ist mit Röntgenstrahlung zu rechnen.
    Bei einer schrägen Einstrahlung oder Durchstrahlung ist die Emissionsschwelle niedriger, d.h. unter 1x10^13 W/cm².

  6. Mit welchen Messgeräten kann die gepulste laserinduzierte Röntgenstrahlung während des Laserbetriebes gemessen werden?
    Antwort: Mit sofort anzeigenden Dosimetern für gepulste Röntgenstrahlung, besser noch mit einem messenden Spektroradiometer für gepulste Röntgenstrahlung wie Silix lamda, Silix science und LIXmeter kann die Röntgenstrahlung innerhalb der Schutzumhausung gemessen werden.

  7. Welche Parameter und welche Werkstoffe haben einen Einfluss auf die Emission der gepulsten Röntgenstrahlung?
    Antwort: Einen Einfluss auf die Emission der Röntgenstrahlung haben folgende Parameter:
    Bestrahlungsstärke im Laserfokus, 
    Laserwellenlänge, Pulswiederholfrequenz, Pulspakete, Pulsdauer, Pulsenergie, Werkstoff, Einstrahlrichtung des Lasers, Abstrahlrichtung der Röntgenstrahlung, Fokushöhe über dem Werkstoff, Scanrichtung, Scangeschwindigkeit, Abstand der Scanlinien und weitere.

  8. Kann die entstehende Röntgenstrahlung (Dosisleistung und Spektrum) bei der Materialbearbeitung mit dem UKP-Laser berechnet oder abgeschätzt werden?
    Antwort: Nein!
    Bisher gibt es noch kein sicheres Verfahren der Vorausberechnung. Viele Parameter beeinflussenden sich gegenseitig.

    Beispiel 1: Eine Verdopplung der Pulswiederholfrequenz steigert die Ortsdosisleistung um den Faktor 2.
    Beispiel 2: Die Verdopplung der Bestrahlungsstärke im Laserfokus verursacht eine um den Faktor 10 größere Ortsdosisleistung.
    Beispiel 3: Eine Halbierung des Durchmessers des Laserstrahles im Fokus steigert die Ortsdosisleistung um den Faktor 100
    .


Senden Sie bitte Ihre Fragen an die E-Mail-Adresse: dittmar-transfer(at)t-online.de


Datum der letzten Änderung: 09.11.2020


 

 
E-Mail
Anruf
Karte